Berghotel Schlossanger Alp – Genuss auf höchstem Niveau

18. November 2010 von Marco Glas

Berghotel Schlossanger Alp in PfrontenFür den nächsten Beitrag unserer Serie “Wandern mit Hund” waren wir vergangenes Wochenende mit Mischlingshündin Lila im Allgäu. In Pfronten oder genauer gesagt über Pfronten, liegt in 1130 Metern Höhe die Schlossanger Alp. Dort entwickelte sich in fast 100 Jahren aus einer Hütte ein 4-Sterne-Hotel, das seinen Gästen 365 Tage im Jahr besten Komfort, ausgezeichnetes Essen und vielfältige Freizeitmöglichkeiten bietet.

Das Restaurant in der Alp

Bereits vor vier Jahren lernte paperdogs-Inhaber Marco Glas, der damals noch für die Münchner Abendzeitung schrieb, im Rahmen einer Genussreise zu den Jeunes Restaurateurs d’Europe die exquisite Küche von Barbara Schlachter-Ebert kennen. Die Jeunes Restaurateurs sind eine Vereinigung, in der sich junge Spitzenköche Europas zusammengeschlossen haben. Wenn die Mitgliedschaft eines Jeunes Restaurateurs mit dem 45. Lebensjahr endet, wird er zum Table d’Honneur. So ist Barbara Schlachter-Ebert seit einem Jahr als verdientes Mitglied der Jeunes Restaurateurs d’Europe als Table d’Honeur aktiv.

Aus gutem Grund wird das Restaurant Schlossanger Alp in der Restaurant Rangliste seit vielen Jahren unter den besten 300 Restaurants in Deutschland geführt und in bekannten Restaurantführern wie Michelin, Gault Millau und Gusto erwähnt. Die Landhausküche auf höchstem Niveau ist stark an regionalen Produkten ausgerichtet. Barbara Schlachter-Eberts Talent, Begeisterung mit Genuss zu verbinden und die schnörkellose Art, wie sie Geschmack auf den Punkt bringt, machen ein Essen in der Schlossanger Alp zu einem besonderen Erlebnis.

Die Sonnenterrasse des Berghotel Schlossanger AlpBerghotel Schlossanger Alp

Hohe Qualität erwartet die Gäste des Berghotel Schlossanger Alp aber nicht nur auf dem Teller. Auch der Service und das Haus suchen unter 4-Sterne-Häusern ihres gleichen. “Wir sind selbst sehr genussfreudige Menschen und schätzen eine ehrliche Dienstleistung”, sagt Bernd Ebert, der mit Ehefrau Barbara Schlachter-Ebert und den drei gemeinsamen Kindern in der dritten Generation auf der Schlossanger Alp lebt. Das feine Gespür dafür, was der Gast wünscht und die Liebe für Ihren Beruf zeigt sich im Umgang mit den Gästen und in jeder Ecke des Hauses – von der Kaminstube, dem Mittelpunkt des Hauses, über die liebevoll dekorierten Korridore bis zu den heimeligen Zimmern.

Bergquell: Wellness & Spa

Der auf die Größe des Hauses und die natürliche Umgebung abgestimmte Wellnessbereich wirkt nach einer Wanderung geradezu verführerisch. Aber auch für Genießer, die für ein Wochenende oder auch länger dem Alltag entfliehen möchten, ist der Bergquell des Schlossangers ein idealer Rückzugs- und Erholungsort. Zur Auswahl stehen eine Felsen-Dampfgrotte, das Angerbad, wo Sie bei angenehmer Strahlungswärme, in körpergerecht geformten Sitzen bei angenehmer Beduftung entspannt sitzen, und eine täglich zwischen Bio-Sauna und klassischer finnischer Sauna wechselnde Schwitzküche. Aber auch für Badespaß ist dank des 38 Grad warmen Whirlpools und eines Schwimmbads mit Gegenstromanlage gesorgt. Dazwischen können Sie sich im Ruheraum entspannen und den Blick auf den Falkenstein, auf dem einst König Ludwig II sein viertes Schloss errichten wollte, auskosten.

Blick vom Zirmgrat auf das VilstalWandern und Wellness auf der Schlossanger Alp

Nach unserer Ankunft am Freitag verwöhnte uns Barbara Schlachter-Ebert zunächst einmal mit einem regionalen Menü. Am nächsten Tag marschierten wir nach dem Frühstück mit Mischlingshündin Lila auf den 1277 Meter hohen Falkenstein, auf dem sich Deutschlands höchstgelegene Burgruine und das Burghotel “Auf dem Falkenstein” befinden. Vom Falkenstein wanderten wir über den Zwölferkopf und Zirmgrat entlang der deutsch-österreichischen Grenze zum Salober – eine gerade im Herbst und Winter etwas anspruchsvollere Route für trittsichere Wanderer, die dafür aber mit atemberaubenden Panoramablicken belohnt werden. Von der Salober Alp marschierten wir talwärts ins österreichische Vils.

Am Abende krönte Barbara Schlachter-Ebert, die frische Gänsebrust auf Apfel-Blaukraut mit Orangensoße und Kartoffelknödel servierte, den herrlichen Wandertag mit einem köstlichen Mahl. Den nächsten Tag verbrachten wir auf der Sonnenterrasse und im Wellnessbereich des Berghotel Schlossanger Alp. Einen ausführlichen Artikel über unsere Wanderung vom Falkenstein über den Zirmgrat zum Salober und den anschließenden Wellness-Tag lesen Sie in der Ausgabe 1/2011 der Hundezeitschrift “Mein Hund & ich”, die am 22. Dezember im Zeitschriftenhandel erscheint.

Bildergalerie

Blick vom Falkenstein auf die Schlossanger Alp und Pfronten Blick vom Falkenstein auf den Hopfensee und Weißensee

Buchtipp:

Posted in Leben


(comments are closed).


 Subscribe in a reader