Internettexte, die verkaufen: 10 Tipps für einen erfolgreichen Internetauftritt

30. Januar 2010 von Marco Glas

Gelungene Websitetexte sind wie erlesene Weine: Sie sprechen unsere Sinne an und verkaufen sich gut. Wie sich ein besonders edler Tropfen herstellen lässt, wird wohl immer das Geheimnis einiger weniger Winzer bleiben. Ihre Internettexte können Sie dagegen schon mit einfachen Maßnahmen verbessern. Hier finden Sie 10 nützliche Tipps für einen erfolgreichen Onlineauftritt.

1. Bestimmen Sie Ihre relevante Zielgruppe

Bevor Sie sich an die Texte für Ihre Internetseite machen, sollten Sie sich genau überlegen, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung ansprechen wollen. Oder anders gesagt: Welche Zielgruppe für Sie relevant ist.  Machen Sie nicht den Fehler, mit Ihren Internettexten alle Menschen erreichen zu wollen. Damit bezwecken Sie in der Regel nur, dass sich niemand angesprochen fühlt. Kundenorientierung zeigt sich vor allem in der Kommunikation. Um das Interesse Ihrer Zielgruppe zu wecken, müssen Sie zunächst einmal Ihre Sprache sprechen.

2. Versetzen Sie sich in den Kunden hinein

Singles unterscheiden sich in Ihrem Konsumverhalten von Verheirateten. Jugendliche haben in der Regel andere Präferenzen als Rentner. Diese Gegensätze spiegeln sich oftmals in der Sprache wider. Kinder, Jugendliche und „Junggebliebene“ bevorzugen eher einen lockeren Umgangston. Ältere Menschen legen hingegen häufig besonderen Wert auf eine höfliche Ansprache. Die Aufmerksamkeit der von Ihnen anvisierten Zielgruppe werden Sie mit Ihren Internettexten nur dann gewinnen, wenn es Ihnen gelingt, sich in Ihren Kunden hineinzuversetzen.

3. Bieten Sie einen klar erkennbaren Mehrwert

Nur wenn Sie die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Kunden kennen, können Sie auf Ihrer Website einen klar erkennbaren Mehrwert bieten. Klar erkennbarer Mehrwert bedeutet, dass der Besucher Ihrer Internetseite sofort einen Nutzen oder einen Vorteil für sich sieht. Im Internet ist die Konkurrenz nur einen Klick entfernt. Deshalb bleiben Ihnen nur wenige Sekunden, um mit Ihren Internettexten das Interesse des Besuchers zu wecken.

4. Vermeiden Sie lange Begrüßungen und Floskeln

Verzichten Sie auf Ihrer Startseite auf lange Begrüßungen wie „Herzlich Willkommen! Wir freuen uns über Ihren Besuch“. Ähnliche Formulierungen sind auf Tausenden von Internetseiten zu finden. Mit solchen Internettexten locken Sie keine Maus hinter dem Ofen hervor, geschweige denn einen Besucher auf Ihre Webseite. Bereits die ersten beiden Sätze auf Ihrer Startseite müssen die Aufmerksamkeit des Besuchers wecken.

5. Lernen Sie von Journalisten und Textern

Das wichtigste gehört an den Anfang! Diese essentielle journalistische Regel für das Schreiben von Nachrichten gilt auch für Internetseiten. Auf Ihre Startseite angewendet bedeutet das, dass die ersten zwei, drei Sätze Ihres Internettextes eine Antwort auf die Frage geben sollten, die sich ein Besucher als Erstes stellen würde. Womit wir wieder bei einem klar erkennbaren Mehrwert wären, den wir bereits als 3. Tipp genannt haben.

6. Verzichten Sie auf Superlative und Fremdwörter

Widerstehen Sie der Versuchung, in Ihre Internettexte zu viele Superlative einzubauen. „Wir bieten Ihnen den besten Service und die neuesten Produkte zu den günstigsten Preisen!“ Superlative wirken schnell unglaubwürdig. Überzeugender und glaubwürdiger klingen Internettexte, die einen besonderen Service oder interessante Produkte beschreiben. Das könnte zum Beispiel ein individueller Service oder ein 24-Studen-Service sein.

Auch auf unnötige Fremdwörter sollten Sie in Ihren Internettexten verzichten. Unzählige Studien zu englischen Werbeslogans zeigen, dass die Mehrzahl der Deutschen sie nicht versteht.  Nach einer Studie der Kölner Agentur Endmark verstand von 1014 befragten Personen zwischen 14 bis 49 Jahren im Schnitt nur jeder Vierte die vom Werber beabsichtigte Botschaft. Werfen Sie in Ihren Internettexten also nicht mit Fremdwörtern wie „special features“ und „high power drive“ um sich, wenn sich Ihre Kunden mit „Sonderfunktionen“ und einem „Hochleistungsantrieb“ viel mehr beeindrucken können.

7. Der Kunde sollte immer im Mittelpunkt stehen

Internettexte, die verkaufen, müssen also zunächst einmal verstanden werden. Ihre Qualität lässt sich aber auch daran messen, ob Sie beim Leser etwas auslösen – zum Beispiel Klicks zu weiterführenden Informationen oder einen Dialog. Das wird Ihnen mit Ihren Internettexten aber nur gelingen, wenn Sie den Kunden in den Mittelpunkt stellen. Sprachlich gelingt Ihnen das vor allem dadurch, indem Sie den Kunden direkt ansprechen und aus Kundensicht formulieren: „Nutzen Sie …“ oder „Profitieren Sie von …“ statt „Wir bieten Ihnen … „ und „Sie erhalten …“ an Stelle von „Wir gewähren Ihnen …“.

8. Machen Sie keine leeren Versprechungen

Versprechen Sie in Ihren Internettexten aber nichts, was Sie nicht halten können. Gute Nachrichten sprechen sich herum, schlechte noch viel schneller. Wenn Sie auf Ihre Internetseite „Wir sind immer für Sie da!“ schreiben, aber nicht 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr erreichbar sind, sind unzufriedene Kunden vorprogrammiert.

9. Nennen Sie Fakten und konkrete Zahlen

Behaupten können Sie vieles. Langfristig werden Sie aber nur Erfolg haben, wenn Ihre Internettexte glaubwürdig sind und Sie Ihre Aussagen auch belegen können. Ob sie dies mit eigenen Statistiken, Verweisen auf Studien oder Zitaten machen, steht Ihnen frei. Wichtig ist nur, dass die Fakten stimmen und Ihre Quellen seriös sind. Lassen Sie ruhig auch Ihre Kunden zu Wort kommen. Ein Lob von einem Ihrer Kunden glaubwürdiger als Eigenlob und die direkte Rede macht Ihren Internettext lebendiger.

10. Fordern Sie Ihre Leser zum Handeln auf

Ein Internettext kann nur dann verkaufen, wenn er den Leser auch zum Handeln auffordert. Kunden, die Sie mit Ihren Texten für Ihre Produkte oder Dienstleistungen begeistern konnten, wollen wissen, wie Sie diese möglichst einfach und schnell kaufen oder in Anspruch nehmen können. Warten Sie also nicht darauf, dass die Besucher Ihrer Website nach kostenlosen Angeboten, einer Lieferung frei Haus oder Rabatten fragen, sondern fordern Sie sie dazu auf, Ihre Leistungen zu nutzen.

Weitere interessante Beiträge zur Verbesserung Ihrer Internetseiten und zur Kundengewinnung:

Posted in Schreiben & Web


(comments are closed).


 Subscribe in a reader