Wie Sie Ihren Webauftritt mit kreativen Methoden strukturieren: “Brainstorming” und “Mindmapping”

27. Februar 2010 von Marco Glas

Sie hätten gerne einen professionellen Firmen- oder Internetauftritt, wissen aber nicht so recht, wo und wie Sie damit anfangen sollen? Lassen Sie sich davon nicht entmutigen. Bei der Planung und Umsetzung eines Webauftritts verhält es sich wie mit den meisten Dingen, die für uns neu sind: Aller Anfang ist schwer! Haben Sie sich jedoch erst mal mit einigen grundlegenden Vorgehensweisen vertraut gemacht, können Sie schnell Struktur in Ihre Internetseiten bringen. Die kreativen Methoden des “Brainstorming” und “Mindmapping” helfen Ihnen dabei, Ihre Ideen und Gedanken zu ordnen und Ihre Homepage zu strukturieren.

Nutzen Sie die Chancen, die Ihnen die vernetzte Struktur des Internets bietet

Eine typische Website-Struktur arbeitet mit zahlreichen Querverlinkungen. Diese vernetzte Struktur des Internets bietet viele Chancen. Sie ermöglicht es, den Besucher mithilfe gut platzierter Links bequem durch die verschiedensten Bereiche Ihrer Homepage zu führen. Der Benutzer gelangt so mit wenigen Klicks zu den für ihn relevanten Inhalten, auch wenn diese sich an völlig unterschiedlichen Stellen in Ihrer Struktur befinden. Gleichzeitig stellt das Anlegen einer komplexen Struktur aber auch eine Herausforderung dar. Wie gut Sie diese Aufgabe meistern hängt vor allem davon ab, wie systematisch Sie beim Aufbau Ihres Webauftritts vorgehen.

Sammeln Sie relevante Informationen, bevor Sie sich an die Struktur machen

Deshalb ist es bei der Konzeption eines neuen Webauftritts wichtig, von Anfang an eine klare und nutzerfreundliche Struktur zu schaffen. Bevor Sie sich jedoch mit dem systematischen Aufbau Ihrer Homepage beschäftigen, sollten Sie sich erst einmal darüber im Klaren sein, welche Informationen und Inhalte Sie auf Ihren Internetseiten anbieten möchten. Dazu müssen Sie die Inhalte – egal, ob es sich um einen Firmenauftritt oder einen Webshop handelt – erst einmal zusammentragen. Eine bewährte Methode, mit der Sie in kurzer Zeit viele Ideen generieren können und die sich einfach durchführen lässt, ist das Brainstorming.

Dar Klassiker unter den Kreativitätsmethoden: Brainstorming

Beim Brainstorming schreiben Sie möglichst frei von Zwängen alle Inhalte und Themen, die Ihnen für Ihre Homepage interessant erscheinen, auf ein leeres Blatt Papier oder ein Flipchart. Das können Sie ganz für sich alleine oder in einer Gruppe machen. Ratsam und der ursprüngliche Gedanke des Brainstormings ist es aber, im Rahmen einer Gruppenaktivität kreatives Verhalten zu fördern. Damit das gelingt, sind ein paar einfach zu erlernende Spielregeln einzuhalten:

  • Legen Sie einen Zeitrahmen fest (in der Regel zwischen 15 und max. 45 Minuten).
  • Jede Idee ist, ganz egal wie verrückt sie zunächst erscheint, willkommen.
  • Bewertung und Kritik sind verboten und werden auf eine gesonderte Phase verschoben.
  • Die Vorschläge der anderen dürfen aufgegriffen und für eigene Ansätze verwendet werden.

Das Ziel beim Brainstorming ist es, in kurzer Zeit möglichst viele Inhalte für Ihren Webauftritt zu generieren. Dadurch schaffen Sie die Grundlage dafür, später auch alle wichtigen Inhalte auf Ihrer Homepage zu haben. Darüber hinaus bekommen Sie so einen Überblick über alle für Ihren Webauftritt potenziell relevanten Inhalte.

Struktur erzeugen, Zusammenhänge erkennen, Lücken aufdecken: Mindmapping

Jetzt können Sie sich in einem zweiten Schritt mithilfe der Methode des Mindmapping daranmachen, die  für Ihren Webauftritt gesammelten Inhalte zu strukturieren und dabei auch die Relevanz einzelner Themen diskutieren. Den Ausgangspunkt bildet eine Grundidee bzw. ein Hauptthema – hier also die Erstellung einer Homepage bzw. die Startseite. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Nehmen Sie ein möglichst großes, leeres Blatt Papier oder ein Flipchart und schreiben in die Blattmitte ihr Stichwort “Startseite”.
  • Gruppieren Sie die aus Ihrer Sicht für Ihre Startseite relevanten Schlüsselwörter – zum Beispiel “Leistungen”, “Referenzen”, “Unternehmen” – um Ihr Hauptthema.
  • Verbinden Sie das Hauptthema (“Startseite”) und die Schlüsselwörter (“Leistungen”, “Referenzen”, etc.)  durch eine Linie.
  • Schreiben Sie auf die gezogene Linie einen Begriff, der die Verbindung zwischen den beiden Schlüsselwörtern beschreibt – zum Beispiel den Begriff “Angebot” zwischen “Startseite” und “Leistungen”.
  • Sehen Sie – abhängig vom Umfang der Inhalte, die Sie auf Ihrer Website anbieten möchten – jedes Schlüsselwort als Ausgangspunkt für neue Schlüsselwörter.
  • Arbeiten Sie mit unterschiedlichen Bildern, Farben und Symbolen, um die Übersichtlichkeit zu erhöhen und die Zusammengehörigkeit von Begriffen zu verdeutlichen.

Mindmap zur paperdogs Homepage

Durch die graphische Darstellung sind Zusammenhänge und eventuell noch vorhandene Lücken auf Ihrer Homepage leichter zu erkennen. Der systematische Aufbau einer Mindmap – ausgehend vom Hauptthema, um das sich dann weitere Themen netzartig entwickeln – hilft dabei, auch komplexe Themen übersichtlich zu strukturieren und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Lassen Sie sich dabei nicht von der ungewohnten und auf den ersten Blick oftmals unübersichtlich erscheinenden Struktur komplexer Mindmaps abschrecken. Wenn Sie selbst an der Entstehung der Mindmap für Ihren Webauftritt beteiligt sind, werden Sie die Inhalte geordnet erfassen und die verwendeten Schlüsselwörter richtig assoziieren.

Weitere interessante Beiträge zur Gestaltung von Webauftritten und zur Kundengewinnung im Internet:

Posted in Schreiben & Web


(comments are closed).


 Subscribe in a reader